Pagebuilder für WordPress

Page­buil­der die­nen dazu, die Gestal­tung der Web­site sehr genau vor­neh­men zu kön­nen. Dies wird erreicht, indem sehr vie­le Gestal­tungs­ein­stel­lun­gen im Backend vor­ge­nom­men wer­den kön­nen. Dabei wer­den Stan­dard­the­mes ergänzt oder ersetzt.

Die soge­nann­ten Mul­ti-Pur­po­se-The­mes sind den Page­buil­dern sehr ähn­lich, benö­ti­gen jedoch kei­ne zusätz­li­chen Themes.

Die beliebtesten Pagebuilder

Fol­gen­de Page­buil­der erfreu­en sich gro­ßer Beliebt­heit, wenn man die Instal­la­ti­ons­zah­len als Maß­stab nimmt:

Themes für Pagebuilder

Nach­fol­gen­de The­mes wer­den häu­fig als Basis für ein­zel­ne Page­buil­der verwendet.

  • Hel­lo: Elementor
  • Astra: Ele­men­tor, Bea­ver Builder
  • Oce­anWP: Elementor

Stärken und Schwächen von Pagebuildern

Stärken

  • Es sind sehr genaue Ein­stel­lun­gen möglich
  • Vie­le Gestal­tungs­ele­men­te sind bereits ent­hal­ten, so bei­spiels­wei­se Kon­takt­for­mu­la­re oder Silder
  • Es gibt häu­fig vor­kon­fi­gu­rier­te Vor­la­gen für gan­ze Web­sites, so dass bran­chen­spe­zi­fi­sche Beson­der­hei­ten “auf Knopf­druck” instal­liert wer­den können
  • Häu­fig kön­nen Web­shops (über Woo­Com­mer­ce) ein­fach optisch ver­bes­sert werden

Schwächen

  • Die Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten sind gera­de für Ein­stei­ger verwirrend
  • Die Mög­lich­kei­ten des ein­ge­bau­ten Guten­berg-Edi­tors wer­den nicht genutzt
  • Die Per­for­mance (Zugriffs­ge­schwin­dig­keit) der Web­site wird schlech­ter, da (sehr viel) Code mit instal­liert wird
  • Die Page­buil­der kos­ten in der Regel Geld
  • Die ein­ge­bau­ten Gestal­tungs­ele­men­te wer­den nur upge­da­tet, wenn der Page­buil­der selbst upge­da­tet wird. Wenn zwi­schen­zeit­lich jedoch die Gestal­tungs­ele­men­te ein neu­es Release erhal­ten, so wird dies nicht berücksichtigt

Gutenberg und die Pagebuilder

Wird der Guten­berg Edi­tor mit den ent­spre­chen­den Blö­cken ein­ge­setzt, so erreicht man vie­le opti­schen Anpas­sun­gen auch ohne den Ein­satz von Pagebuildern.