Erste Einstellungen in WordPress

Fol­gen­de Ein­stel­lun­gen soll­ten mei­ner Mei­nung nach immer zu Beginn (nach der Erst­in­stal­la­ti­on) über das Dash­board vor­ge­nom­men wer­den. Im Zwei­fel befragt man hier einen Exper­ten, da die Ein­stel­lun­gen sich mas­siv auf die gesam­te Web­site aus­wir­ken und teil­wei­se nicht mehr rück­gän­gig gemacht wer­den können.

1. Im Bereich Benutzer

Die Benut­zer-Ein­stel­lun­gen sind nach der Instal­la­ti­on schon für den Ein­satz geeig­net. Die Spra­che des Dash­boards kann über den Punkt Spra­che geän­dert werden.

Dash­board: Benutzer

Gene­rell funk­tio­niert die Vor­ga­be „Web­site-Ein­stel­lung“ gut, aber man kann auch aus­drück­lich „deutsch“ anwäh­len, denn dann ist gesi­chert, dass auch alle Erwei­te­run­gen (Plugins) die deut­schen Sprach­in­for­ma­tio­nen verwenden.

2. Im Bereich Einstellungen

Unter Ein­stel­lun­gen soll­ten fol­gen­de Anpas­sun­gen vor­ge­nom­men werden:

Dash­board: Ein­stel­lun­gen | Allgemein

Wor­d­Press schlägt als Vor­ein­stel­lung eine Web­site-Adres­se ohne „www“ vor; hier (rote Pfei­le) wür­de ich das „www“ immer hin­zu­fü­gen, da die (in Deutsch­land) übli­che Schreib­wei­se für Web­sites ein „www“ enthält.

Dash­board: Ein­stel­lun­gen | Lesen

Wor­d­Press nimmt als Vor­ein­stel­lung an, dass die Web­site zunächst den Blog-Bereich mit dem letz­ten Blog-Bei­trag anzei­gen soll. Wenn dies nicht gewünscht ist, so kann eine „sta­ti­sche Sei­te“ ange­wählt wer­den (roter Pfeil), die jedoch vor­her schon erstellt wor­den sein muss.

Dash­board: Ein­stel­lun­gen | Permalinks

Die Sei­ten und Bei­trä­ge einer Web­site wer­den über eige­ne Unter­na­men auf­ge­ru­fen. Die Wor­d­Press-Vor­ein­stel­lun­gen ver­wen­den ein­fa­che Zah­len; hier ist es bes­ser, auf den Bei­trags­na­men umzu­stel­len (sie­he roter Pfeil).

Eben­falls einstellbar:

  • „Deutsch“ oder „Deutsch for­mal“ (= „Du oder Sie“) –  hier­über wird die Anspra­che der Web­site gere­gelt. Bei „Du“ wird gene­rell das Du benutzt, bei „Sie“ das Sie (inso­fern die Sprach­da­tei vor­han­den ist)
  • Setzt man die Zeit­zo­ne auf Ber­lin, so kann wird die für Deutsch­land rele­van­te Zeit verwendet
  • Datums- und Zeit­for­mat: Hier das For­mat ent­spre­chend der Vor­ga­ben der eige­nen Orga­ni­sa­ti­on wählen
  • Abla­ge in monats­ba­sier­ten Ord­nern: Ist nur bei Web­sites mit Blog-Bereich sinnvoll
  • Sicht­bar für Such­ma­schi­nen: Soll die Web­site nicht durch die Such­ma­schi­nen gefun­den wer­den, so kann dies über die­sen Menü­punkt umge­setzt wer­den. Das ist dann sinn­voll, wenn die Web­site noch nicht 100%ig fer­tig­ge­stellt ist